sekten_allg
Zurück

 

Flucht vor der Wirklichkeit

Wir scheinen in einer Zeit zu leben, die geradezu auf Wunder wartet. Immer mehr Menschen leiden unter zu großen seelischen Belastungen im
täglichen Leben, fühlen sich von der Kirche im Stich gelassen und greifen deshalb mehr oder weniger bewusst zu dem scheinbar einzigen Ausweg,
der sich in harmloseren Fälle im Griff zu esoterischen Kulten wie z.B. Astrologie, Pendeln und Tarot zeigt, in schwerwiegenderen Fällen zu einem
Beitritt in eine Sekte führt. Um die Sektenproblematik besser nachvollziehen zu können, muss man wissen worin sich Sekten und andere religiöse
Vereinigungen unterscheiden.



1.Definitionen

1.1 Freikirchen

Kirchen und Gemeinschaften, die aus dem Bemühen um die Erneuerung urchristlichen Gemeindelebens entstanden sind und zu denen
ökumenische Beziehungen bestehen oder möglich sind.

1.2 Sondergemeinschaften

Gruppen, in denen Doppelmitgliedschaften innerhalb der evangelischen Landeskirche verbreitet sind; die zwar religiöses Sondergut pflegen,
deren Mitglieder aber weithin Zugang zu den Sakramenten in der Landeskirche besitzen..

1.3 "Klassische" Sekten

Gemeinschaften, die mit christlichen Überlieferungen wesentliche außerbiblische Wahrheits- und Offenbarungsquellen verbinden. Sie
entstanden meist schon im 19.Jahrhundert und unterscheiden sich von Kirchen und Freikirchen durch ihren Absolutheitsanspruch. Sie
verstehen sich als ideale, gottgewollte Gemeinschaft, neben der keine andere Gemeinschaftsbildung ein Daseinsrecht hat, deshalb lehnen sie
ökumenische Beziehungen ab. Meist sind sie endzeitlich ausgerichtet: die Gruppe versteht sich als die vor dem Weltuntergang versammelte
Gemeinde der Geretteten. Als sogenannte "Endkirchen" lehnen die klassischen Sekten in aller Regel jede Weltverantwortung ab: sie
distanzieren sich von politischen Auseinandersetzungen und nehmen keine Ämter wahr. Geholfen wird nur den Mitgliedern, nach außen hin
wird nur missionarisch gearbeitet.

1.4 Neue "klassische" Sekten

Auch heute noch entstehen klassische Sekten durch angebliche neue Offenbarungen. Die neuen Gemeinschaften, deren Anhänger fast nur
aus jüngeren, erwachsenen Konvertierten, neigen bereits aus sozial-psychologischen Gründen zu Radikalität , innerer Geschlossenheit und zu
Kommunikationsproblemen mit der Außenwelt. Sie haben sich bewußt von ihrer bisherigen Lebenswelt angewandt und eher bereit, sich in
starke Abhängigkeiten zu fügen und materielle Ausbeutung zu tolerieren. Diese Radikalisierung wird durch besonders fanatische Gruppen
auch auf die Erziehung und Bildung ihrer Kinder ausgedehnt.

1.5 Neue religiöse Bewegungen

Die sogenannten NRB’s unterscheiden sich von den klassischen Sekten durch ihren fremdreligiösen (Hinduismus, Buddhismus) oder
neureligiösen (d.h. aus mehreren Traditionen gemischten) Hintergrund und durch ihre Radikalität. Sie sind gekennzeichnet durch: totalitäre
Struktur im Innern (Führungsfigur, Guru), ein rettendes Rezept für die Menschheit und durch den Anspruch eine reine, vorbildliche
Gemeinschaft zu bilden.

2. Sektenproblematik

2.1 Ziele

Innerhalb der Sekten kann man in zwei verschiedene Gruppen unterteilen: religiöse und pseudo-religiöse, wobei das Hauptziel der zuletzt
genannten nur darin liegt, möglichst viele Mitglieder einzufangen und somit an das Geld und sonstigen Besitz derjenigen zu kommen. Dieses
versuchen die Führer der jeweiligen Sekten mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu erreichen, wobei sie auch vor manipulativen
Aktionen bei Menschen in Not nicht zurückschrecken, sondern gerade diese ausnutzen. Des weiteren versuchen sie es bei allen anderen mit
einer geradezu aufdringlichen Hartnäckigkeit bei ihrer Werbung. Wem ist es noch nicht passiert, dass er in der Stadt von den Zeugen
Jehovas angesprochen, regelrecht bedrängt wurde, sich belästigt gefühlt hat? In diesem Moment wird der geringste Konflikt mit diesem
Gruppen sichtbar. Der größte Konflikt ist unserer Meinung nach in dem Moment, wenn man von Massenmorden oder Berichten von
ehemaligen Mitgliedern hört, die von den Zuständen innerhalb ihrer Sekte oder von ihren Ausstiegsproblemen berichten.







2.2 Arbeitsweisen

Sie sprechen vereinsamte, gestresst, zukunftsängstliche, entwurzelte Menschen an und machen ihnen "attraktive" Versprechungen (Stärke
und Halt, Gemeinschaftsgefühl, totale Wahrheit, heile Welt...).
Sie bringen die neu angeworbenen Mitglieder dazu von heute auf morgen ihr komplettes vorheriges Leben abzubrechen, um in der neuen
Gemeinschaft zu leben und zu arbeiten. Hierbei kassieren sie den gesamten Besitz und verbieten auch nach und nach alle anderen sozialen
Kontakte, was teils bis zum Identitätsverlust mit neuer Namengebung getrieben wird. Dies alles macht einen eventuell gewünschten Austritt
scheinbar unmöglich.
Schulungen und Gruppenkontrolle arbeiten auf willige marionettenhafte Mitglieder hin, die keine Kritikfähigkeit mehr besitzen.

2.3 Lösungsansätze

Doch was soll man oder kann man überhaupt tun, um einen weiteren Machtzuwachs der Sekten zu verhindern? Vorbeugung ist sicher wie bei
vielen anderen Problemen das beste. Heute sind es vor allem Jugendliche, die sich in Gefahr befinden, in eine Sekte hineinzurutschen. Probleme in
Familie und in der Lebensplanung können dazu führen, dass sie versuchen sich auf einem anderen Weg die nötige Unterstützung zu holen. In einer
Sekte ist man eher jemand – so meinen sie jedenfalls – als in der immer anonymer werdenden Gesellschaft der heutigen Zeit. Unterstützung durch
das Elternhaus, Schule und Jugendorganisationen z.B. der Kirche und auch Aufklärung durch die Medien tragen bestimmt einen bedeutenden Teil
dazu bei, den Jugendlichen Sicherheit, Halt und Stärke gegen äußere Gefährdungen zu geben. Des weiteren kann die Regierung auch einen großen
Teil dazu beitragen z.B. durch das Schaffen von besseren Zukunftsaussichten für Jugendliche (Arbeit, ...).

Wo die Vorbeugung versagt hat und wie oben schon erwähnt ein freiwilliger Austritt der Mitglieder kaum möglich ist und die Beeinflussung durch
Außenstehende nicht erfolgen kann, müssen die Sekten durch die Allgemeinheit bzw. durch die Regierung bekämpft werden. Die rechtliche Lage
hierzu ist schwieriger als man vielleicht denken könnte, da ein Verbot von Sekten auf Grund der Menschenrechte (Art.4 GG: Glaubensfreiheit) nicht
möglich ist. Dieser Artikel gilt solange die Sekten des weiteren verfassungsgemäß handeln und die Grundrechte anderer einschränken. Die
Entstehung von Sekten kann also nur durch eine genaue Prüfung auf ihre Gemeinnützigkeit verhindert werden, ohne deren Bestätigung keine
Straßenversammlungen, keine Werbung und keine Steuervergünstigungen möglich sind und somit das Bestehen einer Sekte stark eingeschränkt
wird. Des weiteren kann man gegen das Handeln von Sekten nur dann einschreiten, wenn sie gegen Vorschriften und Gesetze verstoßen, unlautere
Mittel zur Werbung einsetzen und gegen soziale Rechte ihrer Mitarbeiter verstoßen. Daraus resultiert eine regelrechte Hilflosigkeit gegenüber
diesem wachsenden Problem, da erstens viele Verstöße nie an die Öffentlichkeit gelangen und außerdem die meisten Sektenführer ihre Rechte und
Pflichten und auch die Gesetzeslücken sehr gut kennen.



3. Beschreibung einer Sekte am Beispiel von der "Internationalen Gesellschaft für Krischna-Bewusstsein (ISKCON)

3.1 Entstehung

Mitte des 19. Jahrhunderts begann eine neue Blüte der Bhakti-Frömmigkeit, die auf den bengalischen Guru Caitanya Mahprabhu (1486 bis
1534) zurückgeht, in Form der sogenannten Neo-Krischna-Bewegung.

Die größte öffentliche Wirkung unter den Vertretern dieser Bewegung erreichte der Inder Bhaktivedanta Swami Prabhupada (1896 bis
1977), der Gründer der Hare-Krischna-Bewegung. Abhay Caran De, so sein Geburtsname empfing 1936 von seinem geistigen Meister dem
Bengalen Srila Bhaktisiddhanta Saraswati Goswam (1874 bis 1937), den verpflichtenden Auftrag, das Krischna-Bewusstsein im Westen zu
verbreiten.

1936 gab er die Zeitschrift "Bank to Godhead" heraus. Er gründete 1966 die ISKCON.

In Europa konnte die Hare-Krischna-Bewegung 1968 durch Samuel Greer (geboren 1946), einem ehemaligen Botanik-Studenten, Fuß
fassen. Zentrum in Europa wurde 1982 ein Tempel im Bayrischen Wald neben der deutschen Zentrale in Jandelsbrunn. Die Bewegung
konnte auch den Tod Prabhupadas 1977 überstehen.

3.2 Aufbau

Heute bilden 24 Gurus das Leitungsgremium der ISKCON, die Gouverning Body Commission. Jedes Mitglied dieses Rates ist für eine
Länderguppe zuständig.

Für die deutschsprachigen Länder, Skandinavien und Osteuropa ist Harikesa Swami Visnupada der Leiter. Die Kommission tritt einmal im
Jahr in Mayapur (Westbengal) – der Weltzentrale – zusammen.

3.3 Lehre

Die ISKCON ist die hinduistischste aller Bewegungen im Westen. Ihre Lehre beruht auf alten indischen Schriften (der "Bhagavata") und der
Bhakti-Frömmigkeit. Sie sieht sich selber nicht als Sekte sondern als neue Glaubensgemeinschaft. Mitglieder stellen ihr ganzes Leben in den
dienst Krischnas. Sie leben nach einem festen und strengen Tagesplan in Bauernhofgemeinschaften. Krischna-Jünger müssen "vier Säulen"
oder Prinzipien befolgen: Barmherzigkeit, Sinnesbeherrschung, Wahrhaftigkeit und Reinheit, dies bedeutet z.B. Ablehnung von Rausch- und
Genussmitteln und Sexualität ausschließlich zum Zeugen von Kindern. Die Beachtung dieser Gebote während eines Zeitraums von 6
Monaten ist Voraussetzung für die Einführung in die Bewegung durch einen Meister.

Im Mittelpunkt des Tagesablaufs steht das Chanten:

1728mal täglich müssen die Krischna-Jünger das maha-mantra "Hare Krischna, Hare Krischna, Hare Krischna, Hare Hare, Hare Rama,
Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare" ("O höchster Herr, bitte beschäftige mich in Deinem hingebungsvollen Dienst") singen. Sie geraten
dabei in den zustand der Ekstase.

3.4 Missionierung/ Heutige Situation

Früher waren die Krischna-Jünger für die Bewegung in Deutschland durch aggressives Betteln und Verteilen von von ihnen hergestellten
Lebensmitteln. Sie fielen dabei besonders durch ihren ungewohnten Anblick – kahlgeschorener Kopf, lange Gewänder – auf.

In den 8 deutschen Zentren leben nur circa 100 Gottgeweihte. Im August 1982 wurde im Bayrischen Wald als Europazentrum ein weiterer
Tempel errichtet

ISKCON ist besonders in Indien tätig, hauptsächlich in Mayapur, Bombay und Vrindaban, der heiligen Stadt Krischnas. Die Sekte hat in
Indien starke soziale und entwicklungspolitische Impulse entwickelt und dadurch viele Anhänger gewonnen.

Starken Zuspruch kann die ISKCON auch in den lnder Osteuropas verbuchen. Dort besteht durch den jahrelangen Atheismus des
Kommunismus ein gewisser Nachholbedarf.

Weltweit wird die Zahl der Gottgeweihten 1995 auf 10.000 geschätzt, die Zahl der Laienmitglieder und der Sympathisanten dürfte freilich
wesentlich höher liegen.
 
--------------
 
  1. Heutige Situation - Die Schwierigkeiten der Katholischen Kirche

Heute stehen wir in einer Zeit mit einer unheimlichen Vielfalt von „Sekten“ und neuerdings auch „Jugendreligionen“ mit ihren Heilsprophezeihungen und Wahrheitsansprüchen. Die Großkirchen haben das Monopol auf Religion, wenn sie es überhaupt je besaßen, jetzt bestimmt verloren. Bei der Verkündigung geraten sie immer öfter in Konkurrenz mit anderen „Heilsangeboten“. Auch die Katholische Kirche ist aufgefordert sich diesem „Streit der Wirklichkeit“ zu stellen und in wissenschaftlich - redlicher Weise theologisch zu argumentieren. Dieser Dialog sollte geführt werden:
  • fernab jeder Rechthaberei
  • ohne Vereinnahmungstendenzen
  • ohne Selbstherlichkeit
  • ohne zwanghafte Abwehrängste
  • ohne Überheblichkeit

Ursachen für das große Interesse an Sinnangeboten außerhalb des Christentums:

  • menschliche Unzufriedenheit (Wohlstand ist nicht gleichzusetzen mit Wohlbefinden und Zufriedenheit).
  • der ewigen Frage nach dem Sinn (die Kirche gibt sehr oft Antworten, auf Fragen die kein Mensch stellt. Die Folge ist, daß man nach anderen Antworten sucht).
  • geringe Strahlkraft der etablierten Kirche (die Menschen verlieren das Interesse an einer Monotonen, Reformmüden Religionsgemeinschaft).

Die Folge ist zunächst Desinteresse an kirchlichen Inhalten, dann an der Kirche selbst und schließlich dar mehr oder weniger deutliche Kampf gegen sie. Dies bildet sozusagen den Angriffspunkt für Sekten.


  1. Sekten

Ursprünglich sind alle jene Glaubensrichtungen gemeint, die sich im Laufe ihrer Geschichte von der „Mutterreligion“ abgespalten haben. Der Begriff „Sekte“ findet aber auch für religiöse Gemeinschaften Anwendung, die sich nicht abgespalten haben, sondern auf anderen Grundlagen aufgebaut sind. Mit den klassischen Sekten sind Gruppen gemeint, die überwiegend schon im 19. Jahrhundert entstanden sind:
  • Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen)
  • Gemeinschaft der Siebenten - Tags - Adventisten
  • Zeugen Jehovas
  • Christengemeinschaft

Die meisten dieser religiösen Gemeinschaften befinden sich jetzt in der vierten oder fünften Generation. Ihre „Theologie“ hat sich eingeschliffen, einige haben schon neue Ableger in Form von weiteren Abspaltungen hervorgebracht, oft haben sie den Höhepunkt schon hinter sich. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, daß es keine namhafte Sekte aus dem 18. Jahrhundert mehr gibt. Wenngleich die oben genannten klassischen Sekten in ähnlichen Zeitumständen entstanden sind, so haben sie doch jeder eine eigene Ausprägung mit unterschiedlichen gesellschaftlicher Anerkennung erfahren.

Kennzeichen die häufig in religiösen Sekten anzutreffen sind:

  • unkritische, willkürliche Auslegung der Bibel
  • ausschließlicher Anspruch auf Wahrheit
  • alleinige Kenntnis des Weges, der zum Heil führt
  • Elitebewußtsein, mögliche Folge: Fanatismus
  • absoluter Gehorsam der Führung gegenüber
  • Erwartung des nahen Endes der Welt


  1. Neue Religiöse Bewegungen - „Jugendreligionen“

In der Mitte unseres Jahrhunderts entstand, vor allem in den hochindustrialisierten Staaten, auf dem Boden einer ständig fortschreitenden Säkularisierung eine neu erwachte religiöse Lebenssucht.

Sie wurde genährt:
  • einerseits durch den immer größeren Einfluß der asiatischen Religionen (Hinduismus, Buddhismus)
  • andererseits durch viele neu entstandenen psychotherapeutischen Schulen und Denkrichtungen

In dieser Atmosphäre bildeten sich eine Fülle von Gruppen und Gemeinschaften, die mehr oder weniger vorgaben, religiös zu sein, oder sich so empfanden. Weil zu Beginn dieser Entwicklung besonders viele Jugendliche von dieser Welle erfaßt werden, entstand der Begriff „Jugendreligionen“. Heute jedoch, ist eher die Bezeichnung „Neue religiöse Bewegungen“ gebräuchlich.

Gemeinsame Grundstrukturen von Jugendreligionen:

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, daß keine Gruppe oder Gemeinschaft die dargestellten Merkmale in gleicher Stärke besitzt. Ihr Bandbreite reicht von kaum religiösen (Scientology) und neo-christlichen (Familie der Liebe) über neo-hinduistischen (Ananda Marga, Hare Kr´shna) zu politisch-religiösen (Vereinigungskirche) Zügen. Die meisten Gruppen weisen eine Gründungsgestalt auf, die „prophetisch und gottähnlich“ „vollkommenes Wissen“ vermittelt. Diese genießt in der Gruppe uneingeschränkte Autorität und wirkt durch gezielte Suggestion faszinierend. Weiters haben diese Gruppen ein „rettendes Rezept“, welches angeblich zur Lösung aller Menschheitsprobleme bzw. zur Erreichung persönlicher Vollkommenheit verhelfen soll. Ein anderes Merkmal dieser Gruppen ist der absolute Gehorsam und eiserne Disziplin.

Scientology:

Der ehemalige Science-Fiction-Autor Lafayette Ronald Hubbard schrieb 1950 das Buch „Dianetik“. Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit. Das Handbuch der „dianetischen Verfahren“. 1954 gründete er die „Church of Scientology California“. (Scientology kann man etwa mit der „Lehre vom Wissen“ übersetzt werden.)
1959 kaufte Hubbart ein englisches Schloß, das als Hauptquartier diente.
1976 wurde in Clearwater (USA) das Hauptquartier von Scientology bezogen.
Anfang 1980 übernahm das „Religious Technology Center“ alle Rechte und Lizenzen.
1986 wurde Hubbards Tod bekannt gegeben.
„Scientology“ zeigt sich in erster Linie als Angebot zur Persönlichkeitsveränderung.
Die Organisation sieht sich als Wissenschaft, die alle bestehenden Religionen übersteigt.
Die Lehre besagt, dass der Mensch in seinen früheren Leben zahlreiche Belastungen auf sich genommen hat, wodurch er seinen ursprünglichen Zustand als „Thetan“ (=Geist) vergessen hat - und dadurch versklavt ist. Mit den dianetischen Verfahren soll er wieder zur völligen Freiheit gelangen.
Durch das Auditing = eine suggestive Befragungsmethode, sollen die Negativen Eindrücke auch aus frühern Leben gefunden und der sogenannte reaktive Mind gelöscht werden. Geklärt werden kann man durch die Teilnahme an einem kostenaufwendigen Kurssystem, das auch zusätzlichen Ankauf von Büchern und Kassetten inkludiert. Geworben wird allerdings mit einem kostenlosen Persönlichkeitstest. Durch einen sogenannten „Reinigungs-Rundown“ kann man auch einen Atomkrieg überleben.



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!